Antlitzdiagnose nach Schüßler

Kategorie Ganzheitliche Untersuchung 

antlizdiagnose-beispiel

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898) ging davon aus, dass der Körper für den reibungslosen Ablauf seiner biochemischen Vorgänge 12 Mineralstoffe (erdalkalische Salze) benötigt. 12 weitere Mineralstoffverbindungen wurden von ihm in der Fortentwicklung dieser Heilmethode entdeckt. Nehmen die Mineralstoffvorräte im Körper ab, kommt es nicht sofort zu einer Krankheit. Allerdings sind das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit nicht mehr ungetrübt (Prophylaxe); bei einer fortschreitenden Störung können sich dann Krankheiten manifestieren (Therapie).

Die Mängel an den „Salzen des Lebens“ lassen sich durch verschiedene Methoden bestimmen. Im Zuge der wachsenden Beliebtheit dieser Therapie wurde auch die Antlitzanalyse wieder entdeckt. Dr. Schüßler stellte fest, dass sich der Mangel an Mineralstoffen nicht nur um Körper als (Betriebs-)Störung widerspiegelt, sondern auch im Antlitz eines Menschen. Unter Antlitzanalyse verstand er die Kunst, diese Mängel zu sehen und zu deuten. Durch Einnahme entsprechender Salze können diese behoben werden.

 

Foto: istock.com/Kemter

Comments are closed.